Der neue Weiher im Landschaftspark Wiese © Pro Natura

Neue Laichgewässer für Amphibien

Weiher für Frosch & Co.

Pro Natura Basel baut neue Weiher für Amphibien. Im Landschaftspark Wiese sollen Laichgewässer für Laubfrösche und Gelbbauchunken entstehen und am Dinkelberg für die Geburtshelferkröte.

Neue Weiher für Frosch & Co.

Amphibien gehören zu den am stärksten gefährdeten Tiergruppen in der Schweiz. Die Populationen mancher Arten sind in den letzten 20 Jahren um die Hälfte zurückgegangen. Der Hauptgrund ist der Verlust ihrer Laichgewässer. So sind im Mittelland im letzten Jahrhundert rund 90 % der Kleingewässer und Feuchtgebiete verschwunden. 

Von den 19 in der Schweiz lebenden Amphibienarten kommen derzeit noch 11 Arten im Kanton Basel-Stadt vor: Feuersalamander, Bergmolch, Fadenmolch, Kammmolch, Geburtshelferkröte, Gelbbauchunke, Erdkröte, Grasfrosch, Laubfrosch, Wasserfrosch/Teichfrosch, Seefrosch.

Spenden mit dem Vermerk «Amphibien» bitte an:
Pro Natura Basel
Gellertstrasse 29
4052 Basel

Konto bei PostFinance AG, Bern: 40-2094-4
IBAN: CH66 0900 0000 4000 2094 4


Gelbbauchunke © T. Schwarze © T. Schwarze
Die Gelbbauchunke ist eine Zielart des Weiherprojekts.

Amphibienförderung national und kantonal

Mit der Kampagne „Mehr Weiher für Frosch & Co.“ hatte sich Pro Natura zum Ziel gesetzt, die Lebensbedingungen für Amphibien zu verbessern. Im Kampagnenzeitraum 2013 bis 2015 entstanden viele neue Gewässer. Ebenso wurden Landlebensräume neu geschaffen und aufgewertet. Aber die Euphorie ist nicht verflogen: Viele Sektionen legen weiterhin in der ganzen Schweiz Biotope für Amphibien an.

Da auch im Kanton Basel-Stadt die Amphibien gefährdet sind, hat sich Pro Natura Basel entschlossen, in einer mehrjährigen „Weiherbauinitiative“ dieser besonderen Tiergruppe zu helfen. Als Zielarten wurden die besonders gefährdeten Arten Laubfrosch und Gelbbauchunke sowie Geburtshelferkröte festgelegt. Doch auch die ebenfalls gefährdeten Kammmolche und Fadenmolche sowie weitere Pflanzen- und Tierarten werden von den realisierten Lebensraumaufwertungen profitieren.

Projektgebiete

Da die Zielarten unterschiedliche Ansprüche an ihre Land- und Wasserlebensräume besitzen und im Kanton Basel-Stadt in verschiedenen Landschaftsräumen leben, wurden die Amphibienfördermassnahmen in die Teilbereiche „Landschaftspark Wiese“ (Laubfrosch und Gelbbauchunke) und „Dinkelberg“ (Geburtshelferkröte) aufgeteilt.

Aushub Weiher Hüslimatt © T. Schwarze © T. Schwarze
Aushub eines Weihers in der Hüslimatt

Baumassnahmen

Der erste Weiher wurde 2020 im Reservat Weilmatten gebaut. Weitere vier Standorte im Landschaftspark Wiese werden seit Ende Mai 2021 im Bereich Eisweiher, Grendelgasse und Hüslimattweg erstellt. Als Rückzugsgebiete für gefährdete Arten wurde bei der Standortauswahl darauf geachtet, dass sie abseits von den Hauptwegen liegen. So soll verhindert werden, dass Hunde in den Weihern baden, Amphibien gefangen oder Fische ausgesetzt werden. Eine grosse Herausforderung war es, die Planungen mit den strengen Gewässerschutzvorschriften abzustimmen, was hohe Kosten nach sich zog. Die Standorte werden im August 2021 fertiggestellt sein. Die ersten Weiher für die Geburtshelferkröte am Dinkelberg sollen 2022 folgen.

Finanzierung

Der Bau der vier Standorte wird finanziert von von IWB Öko-IMPULS, Kanton Basel-Stadt, Ulrich und Klara Huber-Reber Stiftung, Pro Natura, einer privaten Gönnerin sowie Eigenmitteln und Spendengelder von Mitgliedern von Pro Natura Basel.

Spenden

Wollen Sie den Bau dieser Weiher finanziell unterstützen? Überweisen Sie Ihre Spende mit dem Vermerk «Amphibien» bitte auf unser Konto bei PostFinance AG, Bern: 40-2094-4, IBAN: CH66 0900 0000 4000 2094 4. Vielen Dank.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Frei­willi­ge­nar­beit

Um die Schutzgebiete in ihrer Vielfalt zu erhalten,…

«Grieni Kääfer»

Hier treffen sich Kinder und entdecken gemeinsam die…

Solarstrom für den Naturschutz

Mitten in der Stadt produzieren 600 m2 Solarpanels…

Projekt